Die 70er – Teil 17: Das Ende

10. August 2012

Die 70er

Share

9 Responses to “Die 70er – Teil 17: Das Ende”

  1. Ozzy sagt:

    Für Yps-Hefte hab ich so ziemlich mein ganzes Taschengeld ausgegeben. 😀
    Hoffentlich ging außer dem Hühnerstalll nicht noch mehr in Flammen auf!

  2. EmmisonsNebel sagt:

    Hach ja. Ende der 70er vergaßen meine Eltern leider ihre Kinder und beschränkten sich ausschließlich auf Ihre Eheprobleme. Ich geriet dadurch ein klein wenig aus der Bahn und wurde auf die „Doofie-Schule“ (Realschule) „schrägversetzt“.
    Ich zog mit 17 direkt nach der mittleren Reife bei meinen Eltern aus, ich glaube nicht das sie es gemerkt haben. Parallel zu meiner Ausbildung als Gas-Wasser-Sch..wimmbadbauer (hey, ich musste doch von irgendwas leben und Computer gab es damals nur im Fernsehen!) durfte ich dann verlorenes in der Abendschule nachholen.
    Das ganze dauerte dank Überlebenskampf und 1001 verschiedenen Jobs fast die ganzen 80er durch, so das ich von da an mit fast allem immer deutlich später dran war, als andere.

    Freue mich schon auf die nächsten Ausgaben, dann kann ich mir endlich vorstellen, wie es hätte sein können 🙂

    • Oh je – freu dich nicht zu früh! Denn in den 80ern wurde mein Leben Hardcore. Das Jugendamt Münster beschloss, dass ein Kind besser in einem zerrütteten gewalttätigen Elternhaus aufgehoben ist, als bei einer liebevollen Oma. Ich kam zu den „Eltern“ und wurde umgehend depressiv und habe mich in den 80ern sprichwörtlich ausgeknipst. Das ganze versuche ich jetzt humoristisch zu verarbeiten! Ist lustig so im Nachhinein. Und Jim Morrisson sagte ja so schön: „Did you have a good life? Enough to base a mowie on?“. Da kann ich immerhin mit „Ja“ antworten!

      • EmmisonsNebel sagt:

        Hab meine ersten 6 Lebensjahre bei meiner Oma verbracht, meine Eltern hatten wohl auch damals schon ihre kleinen Probleme. Aber ich kann mich trotz alledem nur an die guten Sachen genau erinnern, der Rest geht im Brummen des Vergessen unter 😉
        Vielleicht sind wir genau deshalb so speziell?

  3. Thomas Arbs sagt:

    Alles ziemlich wahr. Aber die Wünschelrute war kein Y, sondern bestand aus 2 parallelen Stäben, und mein Leben auf der Gesamtschule hatte nach der 4. keine so scharfe Kurve.

  4. Die_KaffeeFee sagt:

    Ich bin ehrlich verzückt, dass ich mein Kinder – Leben hier in großartigen Comics vor mir sehe. Aber ORIGINAL! Erschüttert über eine weitere gestörte Kinderseele, die ob des Schlaflieds schlaflos war, erfreut dass auch andere Ommas Karten gezockt haben und bunte Tapeten vor lauter Rauch nicht zu sehen waren. Clogs und Bommelmützen für alle!! (Ich hab ja meinen Lederfransen-Minirock trotz Knubbelknie echt geliebt. Es gab ja sonst nix!)

    • Michaela sagt:

      Jaaaaa! High5! Meinen Lieblingslederrock hab ich solange getragen, bis er quasi nur noch ein Gürtel war. Er ließ sich komplett seitlich mit riesigen goldenen Kmöpfen aufknöpfen und war totschick! Hach!

  5. Brennr.de sagt:

    Danke für diese schöne Zusammenfassung der 70er.
    Nun freue ich mich auf die 80er! 🙂

RSS feed for comments on this post. And trackBack URL.

Leave a Reply

*