Bovs Städtebauliches Google Street View Konzept

17. August 2010

Google Street View Ich hab mal @bov’s städtebauliches Google Street View Konzept ausgearbeitet. Das kann gerne auf eine Präsentationspappe aufgeklebt werden.

Meine Leseempfehlung zum Thema “Google Street View”:

“Hinter der Gardine hervorgucken, aber nicht gesehen werden wollen.” http://www.zeit.de/digital/datenschutz/2010-08/pro-street-view

Share

33 Responses to “Bovs Städtebauliches Google Street View Konzept”

  1. […] Der Blog wurde am 23. August 2010 offiziell gestartet – das sind 438 Tage – oder 1 Jahr, 2 Monate und 12 Tage. Entstanden sind 409 Artikel und 2.393 Kommentare. Der am häufigsten angeklickte Beitrag ist bis heute dieser hier: “Bovs Städtekonzept“. […]

  2. ugg stiefel sagt:

    So Great! I need some infos in this post for my rapport de stage. Can i have your contact please? I need your permission to quote it :) . Anyway, That’s great job. Keep going.

  3. Your Weblog article is very intersting and fanstic,at the Exact same time the Weblog theme is unique and perfect,great Career.To your

  4. Wow, I was searching for info about The View TV show and came across your web site. But yet I’m happy I did. Fascinating the way in which we find new spots on the net.

  5. DietmarD sagt:

    Super Tip xD
    Da wäre die Leipziger Innenstadt auch gleich viel ansehlicher! ;)

    • aber Leipzig soll doch so hübsch sein???

      • DietmarD sagt:

        Ist es eigentlich auch :D .Leipzig hat seine schönen Ecken und insbesondere die alten Häuser rund um das Alte Rathaus und den Auerbachs Keller sind jedes für sich einzigartig und aufwendig verziert. Aber zu oft findet man auch leerstehende Altbauten mit beschmierten Fassaden und eingeschmissenen Fenstern. Bin mal gespannt, was davon auf Street View so zu sehen sein wird, Leipzig gehört ja auch zu den 20 ersten deutschen Städten.

  6. Thanks for a sweet article, very informative.. we will sure be back for more.

  7. giftzwockel sagt:

    Ich bin begeistert! Das wär´ne Vorlage für Hundertwasser – Schade!

  8. Kai Grünler sagt:

    Das sieht doch stark inspiriert durch Woody Allen’s “Was Sie schon immer über Sex wissen wollten, aber bisher nicht zu fragen wagten” aus…

  9. Karpatenhund sagt:

    Hört sich bei dem prüden Ruf der Amis plausibel an – wird aber relativiert wenn man bedenkt, dass Angebote wie YouP*rn ebenfalls in den USA beheimatet sind. Grade weil die Meinungsfreiheit dort so weit geht, dass der Staat nahezu nichts verbieten kann. Weder nackte Haut noch sonst die meisten Dinge, die in Deutschland verboten sind ;)

  10. […] Nachtrag: Für alle, die ihr Haus nicht im amerikanischen Internet sehen wollen, hier noch ein kleiner städtebaulicher Tipp. […]

  11. Jule sagt:

    Geniale Idee, fehlt nur noch, dass es jeamand auch wirklich umsetzt ;)

  12. paula sagt:

    gähn!…
    die bösen amis… ha ha ha

  13. Erinnert mich irgendwie an den Kugelmugel.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Kugelmugel
    (eigener Staat innerhalb Wiens, der als Präsidentenhaus einen brustwarzenähnlichen Bau hat)

  14. […] will, findet beim Bundesministerium für Verbraucherschutz passende Musterbriefe. Und diesen Tipp von Frau von Aichberger verlinke ich besser gar nicht erst. var flattr_wp_ver = '0.9.11'; var flattr_uid = '10056'; var […]

  15. beingmenow sagt:

    Klasse Tipp – wir wollen eh neu verputzen!

  16. Senad sagt:

    Aha…

    also mag das Kommentarmodul keine “”-Geschichte.. dann nochmal, aber doch anders ;)

    *gefälltmirbuttondrück*

  17. flom5 sagt:

    absolut genial…

  18. Christina sagt:

    Genial!

  19. Angela sagt:

    ;-))))))))) Genauso hatte ich es gestern vor mir gesehen als ich den Eintrag las! Super.

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Artikel. And trackBack URL.

Leave a Reply

*